Prinzing-Pfeiffer im Laufe der Geschichte

Prinzing 1862

Tradition und Fortschritt haben bei PRINZING eine lange Geschichte. Die Firma PRINZING wurde vom Schmiedemeister Georg Prinzing 1862 gegründet. Natürlich gab es zu diesem Zeitpunkt keinen Bedarf an Formen für Betonfertigteile. Die Versorgung der Bevölkerung, des Handwerks und der Landwirtschaft mit geschmiedeten Eisenwaren aller Art, war Zielsetzung des Firmengründers.

Auch in seinen Anfängen war PRINZING ein innovatives und richtungsweisendes Unternehmen. Unter Ausnützung der Wasserkraft wurden Pressen und Hammerwerke angetrieben. Auch bei der Einführung der Elektrizität in der Ortschaft Weiler hat die Firma PRINZING Pionierarbeit geleistet. Der Weg vom handwerklichen Betrieb zu einem hochmodernen und innovativen Maschinenhersteller, war von vielen einschneidenden Entwicklungen geprägt, wobei sich die Firma PRINZING immer sehr schnell und flexibel an die neuen Marktbedingungen angepasst hat. Ab etwa 1907 hat sich die Firma PRINZING auf ein damals völlig neues Marktsegment ausgerichtet, und zwar auf die Herstellung von Formen für Betonfertigteile. Es handelte sich damals um Stampf- und Gießformen zur Herstellung von Mauersteinen, Bordsteinen und Betonrohren. Diese Formen wurden bald zu Tausenden produziert und im In- und Ausland abgesetzt.

Durch die Einführung der Vibrationsverdichtung, an der die Firma PRINZING wegweisend beteiligt war, konnte die Produktion von Betonfertigteilen entscheidend rationalisiert werden. Dies war auch der Startschuss für die industrielle Herstellung von Betonfertigteilen in großen Stückzahlen und wesentlich verbesserter Qualität.

Der von PRINZING entwickelte und patentierte sogenannte Zentralrüttler führte dazu, dass in den 50er Jahren PRINZING Rüttelmaschinen zur Herstellung von Rohren und Kabelsteinen weltweit exportiert wurden. Parallel dazu lief die Entwicklung der ersten Schachtringmaschinen, die zuerst elektromechanisch  über Seilzug und Ketten betrieben wurden. Mit der Einführung der Hydraulik konnte 1970 die Leistung der Schachtringmaschinen und die Qualität der Produkte wesentlich gesteigert werden.

Auch eine fahrbare Rüttelkippformmaschine zur fortlaufenden und rationellen Herstellung von Bordsteinen und U-Kanälen sowie Mauersteinen wurde damals erfolgreich vermarktet.

Einen Überblick über die Geräte und Maschinen der frühen Jahre bietet die Bildergalerie der Firmengeschichte.

Wählen Sie zwischen den einzelnen
Unternehmensbereichen der TOP-WERK Group:



Betonsteinanlagen, Misch-
anlagen, Betonsteinformen

ZU HESS GROUP

Plattenanlagen,
Veredelungsanlagen

ZU SR-SCHINDLER

Anlagen für
Infrastrukturprodukte

ZU PRINZING-PFEIFFER

Porenbeton,
Kalksandstein

ZU AAC SYSTEMS