Das Gießverfahren

Die Herstellung von Betonfertigteilen im Gießverfahren erfordert letztlich nur den Einsatz von Gießformen und stellt somit in Bezug auf die Anlagentechnik die geringsten Anforderungen - zumindest im ursprünglichen Sinne. Andererseits werden nunmehr vermehrt automatisierte Fertigungslinien eingesetzt, wie z. B. die ZELUS, um die spezifischen Vorteile des Gießverfahrens durch den Einsatz höchst effizienter Produktionstechnologien optimal zu nutzen.

Durch die Entwicklung von selbstverdichtendem Beton hat das Gießverfahren nochmals an Bedeutung gewonnen.

Vorteile

  • Minimalste Produkttoleranzen
  • Beste Oberflächengüte
  • Auch für kleinste Stückzahlen wirtschaftlich
  • Komplexeste Produktgeometrien sind realisierbar

Sonderformen

Auf Kundenwunsch bauen wir Formen entsprechend Ihren Produktzeichnungen.

Funktionsweise

Beim Gießverfahren werden Gießformen für unterschiedlichste Produkte mit einer flüssigen Betonmischung (im Gegensatz hierzu werden beim Rüttelpressverfahren erdfeuchte Betonmischungen eingesetzt) befüllt und anschließend mittels Rüttelflaschen, Außenrüttler oder auch Rütteltische verdichtet.

Durch den Einsatz von selbstverdichtendem Beton kann auch auf das Verdichten verzichtet werden.

Nachdem die Betonmischung abgebunden ist wird die Formeinrichtung geöffnet und somit das Produkt entschalt.

Wählen Sie zwischen den einzelnen
Unternehmensbereichen der TOP-WERK Group:



Betonsteinanlagen, Misch-
anlagen, Betonsteinformen

ZU HESS GROUP

Plattenanlagen,
Veredelungsanlagen

ZU SR-SCHINDLER

Anlagen für
Infrastrukturprodukte

ZU PRINZING-PFEIFFER

Porenbeton,
Kalksandstein

ZU AAC SYSTEMS